Der Obernzenner See

Immer wieder kam es bei starken Niederschlägen, die von den großflächigen Hängen sehr rasch abflossen, in Obernzenn bzw. am gesamten Bachlauf der Zenn zu großen Überschwemmungen. Wichtige Straßen und Teile der bebauten Ortslagen waren dadurch immer wieder stark hochwassergefährdet und tiefer liegende landwirtschaftliche Flächen durchschnittlich ein- bis zweimal jährlich durch Sommerhochwasser heimgesucht. Diese Missstände zu beheben, war eines der Hauptanliegen des Marktes Obernzenn, dem durch den Bau zweier Rückhaltebecken im Zuge der Flurbereinigung von 1978-1981 mit einem Kostenaufwand von rd. 3,1 Mio. DM und einem Nutz-, Stauraum von 345 000 cbm Rechnung getragen wurde. Beide Rückhaltebecken (das größere an der Zenn oberhalb von Obernzenn, das andere am Seeebach bei Oberaltenbernheim) haben einen Grundsee mit Dauerstau; er dient in Oberaltenbernheim ausschließlich der Ökologie, in Obernzenn der Fischereinutzung, im Teilbereich der Freizeit und Erholung, aber auch dem Landschaftsbild. Bei der EU-Einstufung der Badegewässerqualität werden seit vielen Jahren die Leitwerte eingehalten. 
Die Gesamtanlage des Sees beträgt 34 Hektar wovon die Seefläche 14 Hektar beansprucht und eine max. Wassertiefe von 4,5 Meter erreicht.

Eingeteilt ist der Obernzenner See in 3 Zonen: Badebereich, Bereich zum Surfen und Boot fahren, sowie ein Biotop als absolute Schutzzone.

An verträumten Stellen findet aber auch der Angelfreund Muse.

Der Obernzenner See ist besetzt mit: Karpfen, Forelle, Saibling, Zander, Schleie, Rotfeder, Rotauge, Barsch, Aal, Rapfenweiter Info:
 www.obernzenn.de

 

Gewässer  Zenn   Fackelweiher

 

 

Das Gemeinschaftshegefischen findet nicht statt!!!!